akademie

Wer aufhört besser zu werden, hört auf gut zu sein. Mit unseren Workshops & Seminaren bieten wir Euch die Möglichkeit, Euer  Trainingswissen zu vertiefen oder in neue Trainingsbereiche „hineinzuschnuppern“. 

Lerne jeden Tag etwas neues, nur so wirst du stark bleiben

Die STKR Akademie

Unter kompetenter Anleitung von erfahrenen Coaches lernst Du in kleinen Gruppen mit direktem Praxisbezug. Unsere Fortbildungen basieren auf aktuellen Ergebnissen der Sportwissenschaft und Trainingserfahrung. Der Unterschied zwischen Workshops und Seminaren liegt im Anteil der Vermittlung von Hintergrundwissen. So sind die Workshops durch einen hohen Praxisanteil gekennzeichnet, die Seminare gehen (neben einem ebenfalls hohen Praxisanteil 🙂 etwas tiefer in die Materie.

Workshop Squat

Der Squat, allgemein auch als Kniebeuge bekannt, stellt die Wichtigste aller Grundübungen dar – auch wenn sie sich ihren Rang oft mit dem Kreuzheben teilt. Allen voran steht die tiefe Hocke mit eigenem Körpergewicht.  Dessen Ausführung ist, wäre der Alltag mittlerweile nicht ergonomisch an jede Handlung angepasst, zunächst wichtiger als das Heben eines Objekts.

Nicht nur viele alltägliche Bewegungen verlangen uns eine ordentliche Ausführung ab. Schon lange wird die Kniebeuge im leistungsorientierten Athletiktraining als Werkzeug genutzt und findet seit einigen Jahren nun schon mehr und mehr Anklang im Hobby- und Breitensport. Falsche bzw. ausbaufähige Techniken begegnen uns in allen Bereichen!

Kurz nach unseren ersten Schritten im Kleinkindalter werden wir dazu angehalten, „still zu sitzen“. Vor allem in unseren westlichen Gefilden verfügen wir über Stühle für jede Körpergröße und -form, über Tische und erhöhte Ablagen, um uns jede Bewegung zu erleichtern. Nach dem Prinzip use it or lose it oder in etwa wer rastet, der rostet, verlieren wir so schon beim Heranwachsen wertvolle Ansteuerung, Beweglichkeit, und Muskulatur, um ordentlich zu hocken/squatten/beugen.

Leider steigen, neben der Volkskrankheit „Rücken“, auch die Verletzungen im Kniegelenk. Wer einem ganzheitlichen Training die Kniebeuge entzieht, hat sein Knie schon aufgegeben! Vor allem in der Lieblingssportart Fußball geschehen täglich Verletzungen (insb. des Kreuzbands) – nicht nur im Hochleistungssport, sondern ebenso auf Regionalebene. Zählen tut offenbar mehr und mehr die messbare Leistung, nicht jedoch die Bewegungsqualität oder längerfristige Gesundheit.

Dieser Workshop soll dir neben einer korrekten Ausführung mit der Langhantel  vorwiegend ein gutes und sicheres Gefühl in der Ausführung mitgeben sowie Fragen und Mythen rund um dasThema „Kniebeuge“ klären. „Dürfen die Knie über die Fußspitze?“ „Wieso schmerzt die Stange im Nacken?“ „Was mache ich bei bzw. gegen schlechte(r) Mobilität?“ usw.

Die Arbeit im Workshop wird hauptsächlich praktisch stattfinden. Anatomie und anderen theoretischen Grundlagen wird dem gegenüber allerdings alle nötige Beachtung geschenkt. Außerdem wird auf wichtige Begleitfaktoren wie Warmup, Atmung, spezifisches Beweglichkeitstraining und die Integration in den eigenen Trainingsplan eingegangen.

Ob Anfänger oder Fortgeschritten – investiere jetzt in ein besseres Gefühl und eine Optimierung DEINER Kniebeuge!

Aktuelle Termine ->

Workshop Deadlift

Der Deadlift, auch bekannt als Kreuzheben, zählt mit dem Squat zu den wichtigsten Grundübungen im Krafttraining. Nicht selten begegnen wir im Alltag der Aufgabe, einen verhältnismäßig schweren Gegenstand vom Boden zu heben, sei es eine schwere Umzugskiste oder der Sechser-Träger Wasser.

Ein sauberes Anheben zeichnet sich insbesondere durch einen stabil gehaltenen Rumpf aus, da u.a. eine Drosselung der Scherkräfte im Gelenk und damit längerfristigen Verletzungen am Bewegungsapparat vorgebeugt wird. Leider vermeiden viele das „Nach-Vorne-Beugen“. Einerseits weil falsche Bewegungsabläufe in der Vergangenheit zu Schmerzen führten (z.B. „Hexenschuss“), andererseits weil uns eingeprägte Bewegungsparadigmen schulten, bloß nicht den Rücken zu belasten („Nur aus den Beinen heben!“ oder „Kreuzheben ist schlecht für den Rücken“). Dem entgegen können wir unserem Körper allerdings fast nichts Besseres tun, als zu lernen, wie man einen relativ schweren Gegenstand mit ordentlicher Technik wiederholt aufheben kann, ohne sich dabei zu schaden. Die Langhantel stellt dabei ein Medium dar, das uns diese Fähigkeit quasi unter Laborbedingungen üben lässt; denn für gewöhnlich begegnen uns im Alltag eher unhandliche Dinge, wie Kisten, Personen, Steine usw. Dieser Workshop richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene, die in Theorie und Praxis lernen wollen, wie die Grundtechnik und dessen Varianten auszuführen sind, welche Rolle das Kreuzheben hinsichtlich struktureller Anpassungen spielt (Beweglichkeit, Kraft, Koordination) und wie man die Übung am besten in Alltag oder Training integriert, um Schäden am Bewegungsapparat zu vermeiden, Schmerzen zu reduzieren und Fitness wie Selbstbewusstsein zu steigern.

Neben theoretischen Grundlagen  wie Anatomie, Fehlerbilder und Trainingsplanung widmet sich der Workshop vor allem dem praktischen Teil. Mit Vorübungen und spezifischem Warmup wird die Zieltechnik Schritt für Schritt aufgebaut (bei Fortgeschrittenen gleichzeitig Technikfehler ausgebessert), Varianten erlernt und sinnvolle „Zu-Übungen“, z.B. für Rumpfmuskulatur und/oder Beweglichkeit, durchgeführt und erklärt.

Buche jetzt – für mehr Selbstvertrauen bei der Ausführung, ein optimiertes Training und einem langfristig gesunden Bewegungsapparat!

Aktuelle Termine ->

Workshop Clean and Jerk

Der „Clean and Jerk“ oder „Umsetzen und Ausstoßen“ beschreibt eine der Königsdisziplinen des Gewichthebens. Anders als bei den klassischen Dreikampf-Disziplinen (Kniebeugen, Kreuzheben, Bankdrücken) werden hier deutliche höhere Anforderungen an Explosivkraft und Koordination gestellt. Viel zu lange fristete das olympische Gewichtheben sein Dasein als Randsportart, erfreut sich nun aber mehr und mehr der Aufmerksamkeit im Athletiktraining, wie im Breitensport – v.a. durch Aspekte der Explosivkraft/Sprungkraft und der Schulterstabilität.

Dieser Workshop soll einerseits Anfängern (Grundlagen Kreuzheben/Kniebeugen bestenfalls schon beherrscht), andererseits leicht Fortgeschrittenen eine Einsicht in die technisch anspruchsvolle Ausführung beider Techniken, Umsetzen wie Ausstoßen, geben bzw. schon Gelerntes verbessern und vertiefen. Im Vordergrund steht insbesondere das Erlernen aller notwendigen Teilelemente (1st/2nd pull, Umsetzen, Progressionen des Ausstoßens), die zum Ende hin zur Gesamtbewegung zusammengeführt werden. Ebenfalls werden dem olympischen Gewichtheben zuträgliche Elemente, wie Mobilitätsübungen, Aufwärmen und theoretische Grundlagen behandelt.

Inhalt:

– Techniken/Teilbewegungen (kniedominanter Zug, power + hang clean, Progressionen Jerk)

– theoretische Grundlagen

– Beweglichkeitstraining (v.a. Hüfte/Schulter)

– spezifisches Aufwärmen

– Atmung

– Integration ins Training

Aktuelle Termine ->

Workshop Snatch

Neben dem Clean and Jerk zählt auch der Snatch zu den Disziplinen des olympischen Gewichthebens (s. auch Workshop „Clean and Jerk).  Der Snatch steht an der Spitze der Komplexität durch seine besonders hohe technische Anforderung. Gerade das bereitet vielen Angst, diese Übung auszuprobieren oder in ihr Training zu integrieren – v.a. aufgrund mangelnder Überkopf-Stabilität und der Unsicherheit, wie die Stange überhaupt nach oben gebracht wird.

Dieser Workshop soll einerseits Anfängern (Grundlagen Kniebeugen/Kreuzheben bestenfalls schon beherrscht) eben jene Ängste nehmen, sowie leicht Fortgeschrittenen die Möglichkeit geben, in ihrer Technik zu wachsen und womöglich angelernte Fehler zu korrigieren.

Vordergründig beschäftigen wir uns mit dem Erlernen und der Ausführung aller Teilelemente und des Verknüpfens zur Zielbewegung, darüber hinaus jedoch auch mit hilfreichen Maßnahmen zur Verbesserung der Mobilität in Hüft- und Schultergelenk sowie der Kräftigung der Überkopf- Stabilität.

Inhalt:

– Techniken/Teilbewegungen (Zug mit breitem Griff, power + hang snatch, overhead

squat/snatch balance)

– theoretische Grundlagen

– Beweglichkeitstraining (v.a. Hüfte/Schulter)

– spezifisches Aufwärmen

– Überkopf-Stabilität

– Integration ins Training

Aktuelle Termine ->

akademie

Wer aufhört besser zu werden, hört auf gut zu sein. Mit unseren Workshops & Seminaren bieten wir Euch die Möglichkeit, Dein  Trainingswissen zu vertiefen oder in neue Trainingsbereiche „hineinzuschnuppern“. 

Lerne jeden Tag etwas neues, nur so wirst du stark bleiben

Die STKR Akademie

Unter kompetenter Anleitung von erfahrenen Coaches lernst Du in kleinen Gruppen mit direktem Praxisbezug. Unsere Fortbildungen basieren auf aktuellen Ergebnissen der Sportwissenschaft und Trainingserfahrung. Der Unterschied zwischen Workshops und Seminaren liegt im Anteil der Vermittlung von Hintergrundwissen. So sind die Workshops durch einen hohen Praxisanteil gekennzeichnet, die Seminare gehen (neben einem ebenfalls hohen Praxisanteil 🙂 etwas tiefer in die Materie.

Workshop Squat

Der Squat, allgemein auch als Kniebeuge bekannt, stellt die Wichtigste aller Grundübungen dar – auch wenn sie sich ihren Rang oft mit dem Kreuzheben teilt. Allen voran steht die tiefe Hocke mit eigenem Körpergewicht.  Dessen Ausführung ist, wäre der Alltag mittlerweile nicht ergonomisch an jede Handlung angepasst, zunächst wichtiger als das Heben eines Objekts.

Nicht nur viele alltägliche Bewegungen verlangen uns eine ordentliche Ausführung ab. Schon lange wird die Kniebeuge im leistungsorientierten Athletiktraining als Werkzeug genutzt und findet seit einigen Jahren nun schon mehr und mehr Anklang im Hobby- und Breitensport. Falsche bzw. ausbaufähige Techniken begegnen uns in allen Bereichen!

Kurz nach unseren ersten Schritten im Kleinkindalter werden wir dazu angehalten, „still zu sitzen“. Vor allem in unseren westlichen Gefilden verfügen wir über Stühle für jede Körpergröße und -form, über Tische und erhöhte Ablagen, um uns jede Bewegung zu erleichtern. Nach dem Prinzip use it or lose it oder in etwa wer rastet, der rostet, verlieren wir so schon beim Heranwachsen wertvolle Ansteuerung, Beweglichkeit, und Muskulatur, um ordentlich zu hocken/squatten/beugen.

Leider steigen, neben der Volkskrankheit „Rücken“, auch die Verletzungen im Kniegelenk. Wer einem ganzheitlichen Training die Kniebeuge entzieht, hat sein Knie schon aufgegeben! Vor allem in der Lieblingssportart Fußball geschehen täglich Verletzungen (insb. des Kreuzbands) – nicht nur im Hochleistungssport, sondern ebenso auf Regionalebene. Zählen tut offenbar mehr und mehr die messbare Leistung, nicht jedoch die Bewegungsqualität oder längerfristige Gesundheit.

Dieser Workshop soll dir neben einer korrekten Ausführung mit der Langhantel  vorwiegend ein gutes und sicheres Gefühl in der Ausführung mitgeben sowie Fragen und Mythen rund um dasThema „Kniebeuge“ klären. „Dürfen die Knie über die Fußspitze?“ „Wieso schmerzt die Stange im Nacken?“ „Was mache ich bei bzw. gegen schlechte(r) Mobilität?“ usw.

Die Arbeit im Workshop wird hauptsächlich praktisch stattfinden. Anatomie und anderen theoretischen Grundlagen wird dem gegenüber allerdings alle nötige Beachtung geschenkt. Außerdem wird auf wichtige Begleitfaktoren wie Warmup, Atmung, spezifisches Beweglichkeitstraining und die Integration in den eigenen Trainingsplan eingegangen.

Ob Anfänger oder Fortgeschritten – investiere jetzt in ein besseres Gefühl und eine Optimierung DEINER Kniebeuge!

Aktuelle Termine ->

Workshop Deadlift

Der Deadlift, auch bekannt als Kreuzheben, zählt mit dem Squat zu den wichtigsten Grundübungen im Krafttraining. Nicht selten begegnen wir im Alltag der Aufgabe, einen verhältnismäßig schweren Gegenstand vom Boden zu heben, sei es eine schwere Umzugskiste oder der Sechser-Träger Wasser.

Ein sauberes Anheben zeichnet sich insbesondere durch einen stabil gehaltenen Rumpf aus, da u.a. eine Drosselung der Scherkräfte im Gelenk und damit längerfristigen Verletzungen am Bewegungsapparat vorgebeugt wird. Leider vermeiden viele das „Nach-Vorne-Beugen“. Einerseits weil falsche Bewegungsabläufe in der Vergangenheit zu Schmerzen führten (z.B. „Hexenschuss“), andererseits weil uns eingeprägte Bewegungsparadigmen schulten, bloß nicht den Rücken zu belasten („Nur aus den Beinen heben!“ oder „Kreuzheben ist schlecht für den Rücken“). Dem entgegen können wir unserem Körper allerdings fast nichts Besseres tun, als zu lernen, wie man einen relativ schweren Gegenstand mit ordentlicher Technik wiederholt aufheben kann, ohne sich dabei zu schaden. Die Langhantel stellt dabei ein Medium dar, das uns diese Fähigkeit quasi unter Laborbedingungen üben lässt; denn für gewöhnlich begegnen uns im Alltag eher unhandliche Dinge, wie Kisten, Personen, Steine usw. Dieser Workshop richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene, die in Theorie und Praxis lernen wollen, wie die Grundtechnik und dessen Varianten auszuführen sind, welche Rolle das Kreuzheben hinsichtlich struktureller Anpassungen spielt (Beweglichkeit, Kraft, Koordination) und wie man die Übung am besten in Alltag oder Training integriert, um Schäden am Bewegungsapparat zu vermeiden, Schmerzen zu reduzieren und Fitness wie Selbstbewusstsein zu steigern.

Neben theoretischen Grundlagen  wie Anatomie, Fehlerbilder und Trainingsplanung widmet sich der Workshop vor allem dem praktischen Teil. Mit Vorübungen und spezifischem Warmup wird die Zieltechnik Schritt für Schritt aufgebaut (bei Fortgeschrittenen gleichzeitig Technikfehler ausgebessert), Varianten erlernt und sinnvolle „Zu-Übungen“, z.B. für Rumpfmuskulatur und/oder Beweglichkeit, durchgeführt und erklärt.

Buche jetzt – für mehr Selbstvertrauen bei der Ausführung, ein optimiertes Training und einem langfristig gesunden Bewegungsapparat!

Aktuelle Termine ->

Workshop Clean and Jerk

Der „Clean and Jerk“ oder „Umsetzen und Ausstoßen“ beschreibt eine der Königsdisziplinen des Gewichthebens. Anders als bei den klassischen Dreikampf-Disziplinen (Kniebeugen, Kreuzheben, Bankdrücken) werden hier deutliche höhere Anforderungen an Explosivkraft und Koordination gestellt. Viel zu lange fristete das olympische Gewichtheben sein Dasein als Randsportart, erfreut sich nun aber mehr und mehr der Aufmerksamkeit im Athletiktraining, wie im Breitensport – v.a. durch Aspekte der Explosivkraft/Sprungkraft und der Schulterstabilität.

Dieser Workshop soll einerseits Anfängern (Grundlagen Kreuzheben/Kniebeugen bestenfalls schon beherrscht), andererseits leicht Fortgeschrittenen eine Einsicht in die technisch anspruchsvolle Ausführung beider Techniken, Umsetzen wie Ausstoßen, geben bzw. schon Gelerntes verbessern und vertiefen. Im Vordergrund steht insbesondere das Erlernen aller notwendigen Teilelemente (1st/2nd pull, Umsetzen, Progressionen des Ausstoßens), die zum Ende hin zur Gesamtbewegung zusammengeführt werden. Ebenfalls werden dem olympischen Gewichtheben zuträgliche Elemente, wie Mobilitätsübungen, Aufwärmen und theoretische Grundlagen behandelt.

Inhalt:

– Techniken/Teilbewegungen (kniedominanter Zug, power + hang clean, Progressionen Jerk)

– theoretische Grundlagen

– Beweglichkeitstraining (v.a. Hüfte/Schulter)

– spezifisches Aufwärmen

– Atmung

– Integration ins Training

Aktuelle Termine ->

Workshop Snatch

Neben dem Clean and Jerk zählt auch der Snatch zu den Disziplinen des olympischen Gewichthebens (s. auch Workshop „Clean and Jerk).  Der Snatch steht an der Spitze der Komplexität durch seine besonders hohe technische Anforderung. Gerade das bereitet vielen Angst, diese Übung auszuprobieren oder in ihr Training zu integrieren – v.a. aufgrund mangelnder Überkopf-Stabilität und der Unsicherheit, wie die Stange überhaupt nach oben gebracht wird.

Dieser Workshop soll einerseits Anfängern (Grundlagen Kniebeugen/Kreuzheben bestenfalls schon beherrscht) eben jene Ängste nehmen, sowie leicht Fortgeschrittenen die Möglichkeit geben, in ihrer Technik zu wachsen und womöglich angelernte Fehler zu korrigieren.

Vordergründig beschäftigen wir uns mit dem Erlernen und der Ausführung aller Teilelemente und des Verknüpfens zur Zielbewegung, darüber hinaus jedoch auch mit hilfreichen Maßnahmen zur Verbesserung der Mobilität in Hüft- und Schultergelenk sowie der Kräftigung der Überkopf- Stabilität.

Inhalt:

– Techniken/Teilbewegungen (Zug mit breitem Griff, power + hang snatch, overhead

squat/snatch balance)

– theoretische Grundlagen

– Beweglichkeitstraining (v.a. Hüfte/Schulter)

– spezifisches Aufwärmen

– Überkopf-Stabilität

– Integration ins Training

Aktuelle Termine ->

akademie

Wer aufhört besser zu werden, hört auf gut zu sein. Mit unseren Workshops & Seminaren bieten wir Euch die Möglichkeit, Dein  Trainingswissen zu vertiefen oder in neue Trainingsbereiche „hineinzuschnuppern“. 

Lerne jeden Tag etwas neues, nur so wirst du stark bleiben

Die STKR Akademie

Unter kompetenter Anleitung von erfahrenen Coaches lernst Du in kleinen Gruppen mit direktem Praxisbezug. Unsere Fortbildungen basieren auf aktuellen Ergebnissen der Sportwissenschaft und Trainingserfahrung. Der Unterschied zwischen Workshops und Seminaren liegt im Anteil der Vermittlung von Hintergrundwissen. So sind die Workshops durch einen hohen Praxisanteil gekennzeichnet, die Seminare gehen (neben einem ebenfalls hohen Praxisanteil 🙂 etwas tiefer in die Materie.

Workshop Squat

Der Squat, allgemein auch als Kniebeuge bekannt, stellt die Wichtigste aller Grundübungen dar – auch wenn sie sich ihren Rang oft mit dem Kreuzheben teilt. Allen voran steht die tiefe Hocke mit eigenem Körpergewicht.  Dessen Ausführung ist, wäre der Alltag mittlerweile nicht ergonomisch an jede Handlung angepasst, zunächst wichtiger als das Heben eines Objekts.

Nicht nur viele alltägliche Bewegungen verlangen uns eine ordentliche Ausführung ab. Schon lange wird die Kniebeuge im leistungsorientierten Athletiktraining als Werkzeug genutzt und findet seit einigen Jahren nun schon mehr und mehr Anklang im Hobby- und Breitensport. Falsche bzw. ausbaufähige Techniken begegnen uns in allen Bereichen!

Kurz nach unseren ersten Schritten im Kleinkindalter werden wir dazu angehalten, „still zu sitzen“. Vor allem in unseren westlichen Gefilden verfügen wir über Stühle für jede Körpergröße und -form, über Tische und erhöhte Ablagen, um uns jede Bewegung zu erleichtern. Nach dem Prinzip use it or lose it oder in etwa wer rastet, der rostet, verlieren wir so schon beim Heranwachsen wertvolle Ansteuerung, Beweglichkeit, und Muskulatur, um ordentlich zu hocken/squatten/beugen.

Leider steigen, neben der Volkskrankheit „Rücken“, auch die Verletzungen im Kniegelenk. Wer einem ganzheitlichen Training die Kniebeuge entzieht, hat sein Knie schon aufgegeben! Vor allem in der Lieblingssportart Fußball geschehen täglich Verletzungen (insb. des Kreuzbands) – nicht nur im Hochleistungssport, sondern ebenso auf Regionalebene. Zählen tut offenbar mehr und mehr die messbare Leistung, nicht jedoch die Bewegungsqualität oder längerfristige Gesundheit.

Dieser Workshop soll dir neben einer korrekten Ausführung mit der Langhantel  vorwiegend ein gutes und sicheres Gefühl in der Ausführung mitgeben sowie Fragen und Mythen rund um dasThema „Kniebeuge“ klären. „Dürfen die Knie über die Fußspitze?“ „Wieso schmerzt die Stange im Nacken?“ „Was mache ich bei bzw. gegen schlechte(r) Mobilität?“ usw.

Die Arbeit im Workshop wird hauptsächlich praktisch stattfinden. Anatomie und anderen theoretischen Grundlagen wird dem gegenüber allerdings alle nötige Beachtung geschenkt. Außerdem wird auf wichtige Begleitfaktoren wie Warmup, Atmung, spezifisches Beweglichkeitstraining und die Integration in den eigenen Trainingsplan eingegangen.

Ob Anfänger oder Fortgeschritten – investiere jetzt in ein besseres Gefühl und eine Optimierung DEINER Kniebeuge!

Aktuelle Termine ->

Workshop Deadlift

Der Deadlift, auch bekannt als Kreuzheben, zählt mit dem Squat zu den wichtigsten Grundübungen im Krafttraining. Nicht selten begegnen wir im Alltag der Aufgabe, einen verhältnismäßig schweren Gegenstand vom Boden zu heben, sei es eine schwere Umzugskiste oder der Sechser-Träger Wasser.

Ein sauberes Anheben zeichnet sich insbesondere durch einen stabil gehaltenen Rumpf aus, da u.a. eine Drosselung der Scherkräfte im Gelenk und damit längerfristigen Verletzungen am Bewegungsapparat vorgebeugt wird. Leider vermeiden viele das „Nach-Vorne-Beugen“. Einerseits weil falsche Bewegungsabläufe in der Vergangenheit zu Schmerzen führten (z.B. „Hexenschuss“), andererseits weil uns eingeprägte Bewegungsparadigmen schulten, bloß nicht den Rücken zu belasten („Nur aus den Beinen heben!“ oder „Kreuzheben ist schlecht für den Rücken“). Dem entgegen können wir unserem Körper allerdings fast nichts Besseres tun, als zu lernen, wie man einen relativ schweren Gegenstand mit ordentlicher Technik wiederholt aufheben kann, ohne sich dabei zu schaden. Die Langhantel stellt dabei ein Medium dar, das uns diese Fähigkeit quasi unter Laborbedingungen üben lässt; denn für gewöhnlich begegnen uns im Alltag eher unhandliche Dinge, wie Kisten, Personen, Steine usw. Dieser Workshop richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene, die in Theorie und Praxis lernen wollen, wie die Grundtechnik und dessen Varianten auszuführen sind, welche Rolle das Kreuzheben hinsichtlich struktureller Anpassungen spielt (Beweglichkeit, Kraft, Koordination) und wie man die Übung am besten in Alltag oder Training integriert, um Schäden am Bewegungsapparat zu vermeiden, Schmerzen zu reduzieren und Fitness wie Selbstbewusstsein zu steigern.

Neben theoretischen Grundlagen  wie Anatomie, Fehlerbilder und Trainingsplanung widmet sich der Workshop vor allem dem praktischen Teil. Mit Vorübungen und spezifischem Warmup wird die Zieltechnik Schritt für Schritt aufgebaut (bei Fortgeschrittenen gleichzeitig Technikfehler ausgebessert), Varianten erlernt und sinnvolle „Zu-Übungen“, z.B. für Rumpfmuskulatur und/oder Beweglichkeit, durchgeführt und erklärt.

Buche jetzt – für mehr Selbstvertrauen bei der Ausführung, ein optimiertes Training und einem langfristig gesunden Bewegungsapparat!

Aktuelle Termine ->

Workshop Clean and Jerk

Der „Clean and Jerk“ oder „Umsetzen und Ausstoßen“ beschreibt eine der Königsdisziplinen des Gewichthebens. Anders als bei den klassischen Dreikampf-Disziplinen (Kniebeugen, Kreuzheben, Bankdrücken) werden hier deutliche höhere Anforderungen an Explosivkraft und Koordination gestellt. Viel zu lange fristete das olympische Gewichtheben sein Dasein als Randsportart, erfreut sich nun aber mehr und mehr der Aufmerksamkeit im Athletiktraining, wie im Breitensport – v.a. durch Aspekte der Explosivkraft/Sprungkraft und der Schulterstabilität.

Dieser Workshop soll einerseits Anfängern (Grundlagen Kreuzheben/Kniebeugen bestenfalls schon beherrscht), andererseits leicht Fortgeschrittenen eine Einsicht in die technisch anspruchsvolle Ausführung beider Techniken, Umsetzen wie Ausstoßen, geben bzw. schon Gelerntes verbessern und vertiefen. Im Vordergrund steht insbesondere das Erlernen aller notwendigen Teilelemente (1st/2nd pull, Umsetzen, Progressionen des Ausstoßens), die zum Ende hin zur Gesamtbewegung zusammengeführt werden. Ebenfalls werden dem olympischen Gewichtheben zuträgliche Elemente, wie Mobilitätsübungen, Aufwärmen und theoretische Grundlagen behandelt.

Inhalt:

– Techniken/Teilbewegungen (kniedominanter Zug, power + hang clean, Progressionen Jerk)

– theoretische Grundlagen

– Beweglichkeitstraining (v.a. Hüfte/Schulter)

– spezifisches Aufwärmen

– Atmung

– Integration ins Training

Aktuelle Termine ->

Workshop Snatch

Neben dem Clean and Jerk zählt auch der Snatch zu den Disziplinen des olympischen Gewichthebens (s. auch Workshop „Clean and Jerk).  Der Snatch steht an der Spitze der Komplexität durch seine besonders hohe technische Anforderung. Gerade das bereitet vielen Angst, diese Übung auszuprobieren oder in ihr Training zu integrieren – v.a. aufgrund mangelnder Überkopf-Stabilität und der Unsicherheit, wie die Stange überhaupt nach oben gebracht wird.

Dieser Workshop soll einerseits Anfängern (Grundlagen Kniebeugen/Kreuzheben bestenfalls schon beherrscht) eben jene Ängste nehmen, sowie leicht Fortgeschrittenen die Möglichkeit geben, in ihrer Technik zu wachsen und womöglich angelernte Fehler zu korrigieren.

Vordergründig beschäftigen wir uns mit dem Erlernen und der Ausführung aller Teilelemente und des Verknüpfens zur Zielbewegung, darüber hinaus jedoch auch mit hilfreichen Maßnahmen zur Verbesserung der Mobilität in Hüft- und Schultergelenk sowie der Kräftigung der Überkopf- Stabilität.

Inhalt:

– Techniken/Teilbewegungen (Zug mit breitem Griff, power + hang snatch, overhead

squat/snatch balance)

– theoretische Grundlagen

– Beweglichkeitstraining (v.a. Hüfte/Schulter)

– spezifisches Aufwärmen

– Überkopf-Stabilität

– Integration ins Training

Aktuelle Termine ->

Aktuelle Trainingsstunden im STKR Dojo

Montag

 

 

 

 

 

 

18:00-19:00 Kettlebell Mixed

19:00-20:00 Prävention Kurs

20:00-21:00 Prävention Kurs

Dienstag

 

 

 

 

17:00-18:00 Prävention Kurs

18:00-19:00 KBAnfänger 2020

19:00-20:00 Kettlebell Advanced

Mittwoch

 

 

 

 

 

 

18:00-19:00 Kettlebell Mixed

19:00-20:00 Prävention Kurs

20:00-21:00 Prävention Kurs

Donnerstag

08:00-09:00 Kettlebell Mixed

 

 

 

 

 

 

19:00-20:00 Kettlebell Advanced

Freitag

 

 

 

 

 

 

18:00-19:00 Kettlebell Mixed

Samstag

Sonntag

 

 

10:00-11:00 Kettlebell Mixed

Aktuelle Trainingsstunden im STKR Dojo

Montag

18:00-19:00 Kettlebell Mixed

19:00-20:00 Prävention Kurs

20:00-21:00 Prävention Kurs

Dienstag

17:00-18:00 Prävention Kurs

18:00-19:00 KBAnfänger 2020

19:00-20:00 Kettlebell Advanced

Mittwoch

18:00-19:00 Kettlebell Mixed

19:00-20:00 Prävention Kurs

20:00-21:00 Prävention Kurs

Donnerstag

8:00-9:00 Kettlebell Mixed

19:00-20:00 Kettlebell Advanced

Freitag

18:00-19:00 Kettlebell Mixed

Samstag

Sonntag

10:00-11:00 Kettlebell Mixed

HIER
GEHT`S LOS!



appointman

get up & get in

Ich möchte stärker werden!

Newsletter abonnieren

X